Die kölnische Annengruppe

10,00 

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Schnütgen-Museum
Cäcilienstraße 29
50667 Köln

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 176 (1999).
Kategorie:
Jahr: 1999
Land: Nordrhein-Westfalen
Gattung: Plastik/Skulptur

Beschreibung

Die kölnische Bildhauerkunst des späten Mittelalters, deren Schaffen bislang nur ansatzweise untersucht wurde, ist im allgemeinen Bewusstsein zumeist sehr viel weniger präsent als die zeitgleichen Werke der alles überstrahlenden kölnischen Tafelmalerei.Umso erfreulicher erscheint es deshalb, dass das Schnütgen-Museum eine in ihrer virtuosen Komposition höchst eigenständige, zugleich überaus subtil gearbeitete Darstellung der Hl. Anna Selbdritt aus Privatbesitz erwerben konnte, die unsere Vorstellung von der Kunstfertigkeit spätgotischer Bildhauerkunst in Köln um ein bedeutendes Werk aus Lindenholz bereichert. Die ungemein lebensnah anmutende, Figurengruppe unbekannter Provenienz zeigt die Mutter Anna in inniger Zwiesprache mit ihrer Tochter Maria. Das Zentrum dieser momentan anmutenden, noch in ihrer Bewegung erfassten Figurengruppe bildete das seit langem verlorene Christuskind, das ursprünglich auf dem Schoß der Anna gestanden haben wird.Gleichwohl sich die Annengruppe an herausragender Stelle in die kölnische Tradition einfügt, kann ihr keine ähnlich souveräne, künstlerisch gleichrangige Formulierung dieses Themas an die Seite gestellt werden. Alle bekannten Vergleichswerke aus dem Bildhauerschaffen des seit 1440 in Köln ansässigen Dombaumeisters Konrad Kuyn und den frühen Arbeiten des Kölner Meisters Tilman, durch die das künstlerische Umfeld dieser singulären Annengruppe näher charakterisiert werden kann, vermögen den eigenständigen Charakter der Figurengruppe nicht zu klären. Die bildhauerische Qualität macht vielmehr eine Auseinandersetzung mit anderen, wohl niederländischen Stilvorstellungen wahrscheinlich, diese möglicherweise vermittelt durch oberrheinische Bildwerke, an denen bereits zuvor ein ähnlich raumgreifendes, lebensnahes Körperempfinden zu beobachten ist.Die neuerworbene Figurengruppe des Schnütgen-Museums bereichert unsere Kenntnis der Kölner Bildhauerkunst der Spätgotik um ein bedeutendes Bildwerk, das sich aus der übrigen Produktion Kölner Werkstätten in dieser Zeit deutlich hervorhebt. In der ständigen Ausstellung des Schnütgen-Museums bildet die Annengruppe nun einen weiteren, herausragenden Höhepunkt, durch den die Museumssammlung auf das glücklichste erweitert wird.Der Ankauf der Annengruppe gelang durch das Zusammenwirken der Kulturstiftung der Länder, der Freunde des Museums im Verein Pro Arte Medii Aevi und der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen.