Antragstellung

Ausstellungsförderung

Anträge zur Ausstellungsförderung sind so frühzeitig wie möglich – spätestens bis 15. Mai jedes Jahres – digital an die Kulturstiftung der Länder zu richten. Bis zum Ende des Jahres entscheidet der Stiftungsrat der Kulturstiftung der Länder über die Förderung.

Dem Antrag sind beizufügen:

  • Ausführliche Konzeption und museumspädagogisches Konzept in 12-facher Ausfertigung (max. 10 Seiten, DIN A4, gelocht)
  • Kosten- und Finanzierungsplan einschließlich der Eigenmittel und -leistungen sowie der erwarteten Einkünfte und der beantragten und anderweitig bewilligten Förderungen (in 12-facher Ausführung, DIN A4, gelocht, keine Heftstreifen)
  • bebilderte Objektliste (in einfacher Ausführung)

 

Die Antragsstellung erfolgt ausschließlich digital an kontakt@kulturstiftung.de. Anhänge, die das Datenvolumen von 40 MB überschreiten, sind per Datentransferdienst zu senden.

Ausstellungsförderungen

Die Kulturstiftung der Länder animiert Museen dazu, die eigene Sammlung zum Ausgangspunkt von Neuerwerbungen oder einer Präsentation zu machen: Zahlreiche seit 2009 von der Kulturstiftung der Länder geförderte kunst- und kulturhistorische Ausstellungen widmen sich deshalb der nicht selten schöne Überraschungen bergenden Neuentdeckung ihrer eigenen Sammlung. Um der kulturellen Vielfalt der deutschen Regionen gerecht zu werden, fördert die Stiftung vor allem Ausstellungsvorhaben mit regionaler Verankerung bei zugleich internationaler Bedeutung.