Mit dem Projekt „Neues Sammeln“ fördert die Kulturstiftung der Länder die interkulturelle Diversifizierung von Museumssammlungen in Deutschland. Ziel des Projekts ist es, mit Museen Strategien zu entwickeln, mit denen sie künftig ihre Sammlungen im Hinblick auf Fragestellungen einer (post-)migrantischen Gesellschaft erweitern können.

In Deutschland hat jede und jeder Vierte einen Migrationshintergrund. Die interkulturelle Öffnung von Institutionen ist ein Ziel der Bundesregierung. Die Kulturstiftung der Länder startet mit „Neues Sammeln“ ein Pilotprojekt zur interkulturellen Diversifizierung von Museumssammlungen in Deutschland und fördert damit eine Veränderung in den Sammlungspolitiken der Museen.

Drei ausgewählte Museen werden in einem einjährigen Prozess mit Unterstützung durch die Kulturstiftung der Länder eigene Strategien zur kulturellen Diversifizierung ihrer Sammlungsbestände entwickeln.