HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst in der Leipziger Baumwollspinnerei

Akteurinnen und Akteure der kulturellen Bildungsarbeit sind immer häufiger politisch gefordert: Sie müssen sich zu Fragen nach Identität, Repräsentation und des gesellschaftlichen Zusammenlebens verhalten. Viele sehen sich aufgefordert, „Haltung zu zeigen“ und für demokratische Werte einzustehen. Dieses neue Selbstverständnis wollen wir auf der YUNIK Konferenz gemeinsam befragen: Welche Rolle kommt einer kulturellen Bildung zu, die zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Lagern wirksam werden will? Welche Unterstützung benötigen Akteurinnen und Akteure in der Praxis dabei? Und was bedeutet eigentlich „Haltung“ in Kontexten kultureller Bildung?

Diskussion – Austausch – Vernetzung – Performance

Die YUNIK Konferenz für kulturelle Bildung vom 18. bis 20. Mai 2022 in Leipzig zum Thema „Haltung in Zeiten der Polarisierung“ ist eine gemeinsame Veranstaltung von: Bundeszentrale für politische Bildung, Kulturstiftung des Bundes und Kulturstiftung der Länder, gemeinsam mit der Stadt Leipzig im Rahmen des Themenjahres „Leipzig – Freiraum für Bildung“, mit dem Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus

Im Fokus von YUNIK steht 2022 die Auseinandersetzung mit Haltung, Solidarität, Deutung, Zukunft und Perspektivwechseln in der kulturellen Bildung.

YUNIK ist die Neuauflage der bewährten Konferenzreihe „Kinder zum Olymp!“.

YUNIK bietet zeitgemäße Themen, praxisnahe Debatten sowie Inspiration für die tägliche kulturelle Bildungsarbeit in Einrichtungen, Projekten und Initiativen. Und vor allem für die Menschen, die dahinterstehen.

Bitte merken Sie sich den Termin jetzt schon vor – Details zum Programm sowie Hinweise zur Anmeldung sind in Vorbereitung und folgen bald.

Bei inhaltlichen Rückfragen können Sie sich jederzeit an Josefina Trittel wenden – j.trittel@kulturstiftung.de. Wenn Sie in den YUNIK-Verteiler aufgenommen werden wollen, melden Sie sich bitte bei Heide Schönfeld – schoenfeld@widersense-trafo.org.