„Europa nach dem Regen I“, 1933

5,00 

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Hans-Thoma-Straße 2
76133 Karlsruhe

vergriffen

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 327 (2007).
Kategorie:
Jahr: 2007
Land: Baden-Württemberg
Künstler: Ernst; Max
Gattung: Malerei

Beschreibung

Das Gemälde „Europa nach dem Regen I.“ zählt zu den Hauptwerken des Surrealisten, da in diesem die Vision der Ereignisse des Zweiten Weltkriegs deutlich wird. Nach den tiefgreifenden politischen Veränderungen in Deutschland und Europa schuf Max Ernst in Paris ein Werk, das Europa nach einer Sintflut zum Thema zu haben scheint. Der aus einem Gipsrelief bestehende Bildträger zeigt auf den ersten Blick die Landkarte Europas, gleichsam eine Satellitenaufnahme, doch wird der Betrachter bald gewahr, daß ihm der Künstler nurmehr eine Ahnung des Kontinents vor Augen führt. Wüst und leer scheinen die Flächen, wahllos gezogen die Grenzen; nur das blaue Meer und die auf ihm gezogenen Schiffahrtslinien gemahnen an Leben, Zivilisation, Bewegung.Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe besitzt mit den Gemälden „Der Wald“ (1927) und „Die Windsbraut“ (1926/27) sowie der Plastik „L‘ Oiseau“ (1923) bereits einen bedeutenden Komplex von Werken Max Ernsts. Darüber hinaus wäre „Europa nach dem Regen I“ in der Karlsruher Sammlung aber auch in engem Zusammenhang zu sehen mit Max Beckmanns „Gestürzter Kerze“ (1930) und dem „Abtransport der Sphinxe“ (1945) sowie Otto Dix „Die sieben Todsünden“ (1933). Gemeinsam bilden diese Gemälde einen eindrucksvollen Komplex an Kunstwerken, die eine Vorstellung davon ermöglichen, wie Künstler auf die Vorzeichen des Zweiten Weltkrieges reagierten oder dessen Folgen verarbeiteten.