Die heilige Anna und ihre drei Männer

13,00 

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Staatliche Museen zu Berlin – Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst
Bodestraße 1-3
10178 Berlin

vergriffen

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 319 (2007).
Kategorie:
Jahr: 2007
Land: Berlin
Gattung: Plastik/Skulptur
Künstler: Riemenschneider; Tilman

Beschreibung

Das Werk des Bildschnitzers Tilman Riemenschneider (1460/65-1531) ist ein hochbedeutender Neuzugang für die Skulpturensammlung des erst kürzlich wiedereröffenten Museums. Das Haus verfügt mit insgesamt 13 eigenhändigen Stücken bzw. solchen aus Werkstatt und Umkreis des Künstlers über einen der umfangreichsten Bestände an Werken des schon 1544 als weltberühmter Meister Bezeichneten.
Die Skulpturengruppe aus Lindenholz entstand vermutlich um 1505/1510 für die Marienkapelle am Milchmarkt in Rothenburg ob der Tauber, wo sie Bestandteil eines Retabels war, welches die Heilige Sippe zeigte. Die Figurengruppe mit Anna und ihren Ehemännern Joachim, Kleophas und Salomas war auf die Darstellung Mariens mit dem Christusknaben im Mittelbereich ausgerichtet. Riemenschneider gelang bei diesem Werk von hoher künstlerischer Qualität – welches schon ursprünglich nicht farbig gefaßt war – eine ungewöhnlich ernste und eindringliche Darstellung. Sie bezeugt die weit verbreitete Verehrung der Heiligen Anna am Vorabend der Reformation. Die feingliedrigen Gesichter und detailliert ausgearbeiteten Gewänder der Figuren veranschaulichen die innere Bewegung im Angesicht Christi. Vor dem Hintergrund einer Popularisierung des Annenkultes führte Riemenschneider die Ehemänner Annas aus dem Nebel der Legende heraus und gab ihnen die Bedeutung von Zeugen der Menschwerdung Christi, vergleichbar mit den Aposteln.Das Werk, dessen Provenienz erst seit 1929 sicher nachvollziehbar ist, stellt eine Bereicherung von außerordentlicher Bedeutung für die Skulpturensammlung dar. Abgesehen von seiner Funktion als Zeugnis der Frömmigkeitsgeschichte um 1500 handelt es sich um eines der wenigen herausragenden, eigenhändigen Werke Riemenschneiders, dessen Erwerbung für ein Museum noch möglich ist. Aus diesen Gründen ist es nun in die Liste national wertvollen Kulturguts aufgenommen worden.