Brüsseler Retabel

8,00 

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Museum Schnütgen, Museen der Stadt Köln
Cäcilienstraße 29
50667 Köln

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 231 (2009).
Kategorie:
Jahr: 2009
Gattung: Angewandte Kunst/Kunsthandwerk
Land: Nordrhein-Westfalen
Künstler: Umfeld Jan Borman d. J.

Beschreibung

Die Stadt Brüssel zählte im ausgehenden Mittelalter zu den bedeutendsten Zentren der Produktion kostbarer Altaraufsätze. Schnitzereien, aufwendig bemalt und vergoldet, schilderten biblische Geschichten in der Art religiöser Theaterstücke im Kostüm der Zeit. Das für das Museum Schnütgen erworbene Retabel zeigt in drei Feldern die wichtigsten Szenen aus der Passion Christi: links die Kreuztragung, in der Mitte die Kreuzigung und rechts die Beweinung. Erstaunlich ist der Reichtum der Figuren über den ikonographisch zwingenden Personenkreis hinaus: So zeigt das Werk die Heilige Veronika, den guten und den bösen Schächer, die jüdischen Hohepriester, den erblindeten Hauptmann Longinus sowie Nicodemus und Joseph von Arimathea. Auf engstem Raum finden sich rund vierzig Menschen, Engel, Pferde und Hunde. Die lebensnah und detailreich gearbeiteten Gruppen des nur einen Meter hohen, im Mittelteil halbrund geschlossenen Schreins werden von Baldachinen mit spätgotischem Maßwerk überragt. Das geringe Format sowie die Kostbarkeit und Kleinteiligkeit der Ausführung legen die Verwendung des Altares für die private Andacht im häuslichen Bereich nahe, wobei der Auftraggeber in einer hohen sozialen Schicht zu suchen ist. Herausragend ist vor allem der Erhaltungszustand. Nicht nur die Figuren sind vollständig überkommen, sondern auch die originale Farbfassung und Vergoldung, wie sie in solcher Brillanz kaum anzutreffen sind. Das Kunstwerk vermittelt somit einen seltenen Einblick in die spätmittelalterliche Frömmigkeit. Die Kulturstiftung der Länder konnte dieses Spitzenstück der niederländischen Schnitzkunst gemeinsam mit der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln sowie dem Freundeskreis des Museums Schnütgen für das Kölner Haus erwerben. Nachdem der Museumsgründer Andreas Schnütgen bereits eine Reihe von Einzelszenen spätgotischer Flügelaltäre Brüsseler und Antwerpener Provenienz erworben hatte, komplettiert das vollständige Retabel nun die Sammlung in einer Weise, die den Besuchern den Sinn und Zweck der vielen im Museum verwahrten Einzelstücke verständlich macht.