Frohe Feiertage

Vor 100 Jahren ging Königs Wusterhausen auf Welle 2.700 auf Sendung. Es war die erste Rundfunksendung in Deutschland. Mit diesem „kleinen, bescheidenen Weihnachtskonzert“ wünscht die Kulturstiftung der Länder Frohe Feiertage!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Hallo! Hallo! Hier Königs Wusterhausen auf Welle 2.700. Meine Damen und Herren, zum Zeichen, dass unsere Station jetzt großjährig geworden ist und nicht mehr als Versuchskarnickel dienen wird, wollen wir Ihnen ein kleines bescheidenes Weihnachtskonzert senden“.

Die ersten Worte der ersten Rundfunksendung in Deutschland, übertragen vom Funkerberg in Königs Wusterhausen, südöstlich von Berlin.

1920 hatten die Techniker der Reichspost monatelang mit Lichtbogensendern experimentiert, um Sprache und Musik übertragen zu können. Am 22. Dezember 1920, 14.00 Uhr gingen sie auf Sendung, wurde allerdings nicht mitgeschnitten oder fotografiert. Das Foto und auch die Tonaufnahme wurden später nachgestellt, so Rainer Suckow vom Förderverein „Sender Königs Wusterhausen“ e.V. Der Verein hat jetzt – nach Fotos und technischen Beschreibungen – die Lichtbogen-Technologie von damals nachgebaut und damit diese Aufnahme neu produziert.

Das Weihnachtskonzert hat das Museum für Kommunikation Berlin zum Anlass für die Ausstellung „ON AIR. 100 Jahre Radio“ genommen, die von der Kulturstiftung der Länder gefördert wird. Mit dieser Aufzeichnung wünschen wir Ihnen allen, die Sie mit der Kulturstiftung der Länder verbunden sind, frohe Feiertage und ein gutes und gelingendes Jahr 2021.

 

Rechtenachweise:
Foto: Studio der Hauptfunkstelle Königs Wusterhausen um 1923, © Museumsstiftung Post und Telekommunikation
Audio: Rekonstruktion des Beginns der ersten Radiosendung vom 22. Dezember 1920, Rechteinhaber: CC BY-ND Förderverein „Sender KW“ e.V., Sprecher: Jerome Wenzel, Musik: Max Breetzmann