Wilhelm Lehmbruck. Eine Werkgruppe für die Staatsgalerie Stuttgart

24,00 

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 30–32
70173 Stuttgart

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 394 (2018).
Kategorien: ,
Jahr: 2018
Land: Baden-Württemberg
Gattung: Grafik
Künstler: Lehmbruck; Wilhelm
Gattung: Plastik/Skulptur

Beschreibung

Von Auguste Rodin und Aristide Maillol inspiriert, zog es Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) ab 1910 nach Paris, wo er seinen charakteristischen Stil im Zentrum der französischen Künstlerszene entwickelte und damit international Aufsehen erregte. 1913 nahm Lehmbruck als erster deutscher Künstler an der legendären Armory Show in New York teil und avancierte zu einem der bedeutendsten deutschen Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Aus nächster Nähe erfuhr er in den folgenden Jahren als stationierter Sanitäter im Hilfslazarett Berlin-Friedenau die Leiden des Ersten Weltkriegs. Die Großplastik „Der Gestürzte“ von 1915/16 mit der von Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Schmerz gekennzeichneten Haltung der Figur versinnbildlicht nationenübergreifend die Gefallenen des Krieges. Demgegenüber stehen Lehmbrucks formal reduzierte Aktzeichnungen sinnlich-weiblicher Körper und Druckgraphiken mit literarischen, antiken, christlichen, erotischen, aber auch dramatischen Anklängen. Sein umfangreiches Œuvre bezeugt, wie der expressionistische Künstler um ein neues, eigenes Menschenbild rang.

Mithilfe der Kulturstiftung der Länder, der Museumsstiftung Baden-Württemberg und der Ernst von Siemens Kunststiftung bleiben die Großplastiken „Der Gestürzte“ und „Große Sinnende“ sowie der Gipsabguss der Porträtbüste „Frau F.“ und weitere 69 Arbeiten des Künstlers auf Papier der Staatsgalerie Stuttgart dauerhaft erhalten. Im vorliegenden Patrimonia-Band beschreibt Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin der Staatsgalerie Stuttgart, Lehmbrucks Bezug zur Stadt Stuttgart, während sich Dr. Ina Conzen, stellvertretende Wissenschaftliche Direktorin und Kuratorin für Skulpturen und Gemälde von 1900 bis 1980 in der Staatsgalerie Stuttgart, mit Lehmbruck auf die Suche nach der beseelten Materie begibt. Die Ausgabe ergänzen der Kurator der Ausstellung, Dr. Mario-Andreas von Lüttichau, und der Leipziger Restaurator Peter Bux mit ihren Untersuchungen zur „Großen Sinnenden“. Abschließend widmet sich Dr. Nathalie Frensch, Kuratorische Assistentin der Staatsgalerie Stuttgart, den Grafiken und Zeichnungen des Künstlers.