Projektassistent/in (Sachbearbeiter/in) (m/w/d; TVÖD-Bund Entgeltgruppe 10)

Das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder ins Leben gerufene Projekt „Kompetenznetzwerk Kulturgutschutz in Deutschland“ (NEXUD) dient der nachhaltigen wissenschaftlichen Unterstützung von Bundes- und Landesbehörden beim Vorgehen gegen den illegalen Handel mit archäologischem Kulturgut, insbesondere in Anwendung des am 6. August 2016 in Kraft getretenen Kulturgutschutzgesetzes (KGSG). Das Kompetenznetzwerk wird wissenschaftliche Erstbewertungen, Prüfungen und Begutachtungen von archäologischem Kulturgut und Dokumenten durchführen, mit denen die rechtmäßige Ein- oder Ausfuhr von archäologischem Kulturgut aus seinem Herkunftsstaat belegt wird. Die Arbeitsergebnisse des Kompetenznetzwerks sollen als Grundlage für statistische Analysen und Berichte systematisch dokumentiert, gespeichert und evaluiert werden. Darüber hinaus soll das Netzwerk der Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Bundes- und Landesbehörden mit dem Ziel der Kompetenzstärkung in diesen Institutionen sowie der Beratung und Vernetzung der nationalen und internationalen Akteure auf dem Gebiet des Kulturgutschutzes dienen.

Zum Aufbau, zur Unterstützung und Koordinierung des Kompetenznetzwerks und der von dem Kompetenznetzwerk zu erfüllenden Aufgaben ist an der Kulturstiftung der Länder zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet auf 36 Monate, die Stelle eines/r Projektassistenten/in (Sachbearbeiters/in) (m/w/d) mit 100 % der regulären Arbeitszeit (derzeit 39 Stunden/Woche) zu besetzen.

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere:

  • Unterstützung bei der Entwicklung geeigneter Formate, Verfahren und Standards zur wissenschaftlich fundierten, zeitnahen und vertraulichen Bewertung von Objekten; Erarbeiten eines standardisierten Verfahrens zur Anfertigung wissenschaftlicher Sachverständigengutachten;
  • Unterstützung bei der Erstellung von Anforderungskatalogen an Expertinnen und Experten;
  • Unterstützung bei der Identifizierung geeigneter Expertinnen und Experten, die über möglichst breites Fachwissen zu den in der EU-Einfuhr-VO aufgeführten Kategorien von archäologischen Kulturgütern verfügen (Zusammenstellen von Informationen über deren Kompetenzen und Erfahrungen; Kontaktaufnahme und Teilnahme an Gesprächen zur Eruierung ihrer Eignung für das Netzwerk);
  • Unterstützung bei der wissenschaftlich fundierten Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Bundes- und Landesbehörden mit dem Ziel der Kompetenzstärkung in diesen Institutionen (insbes. für die Zoll- und Ermittlungsbehörden);
  • Sammlung, Strukturierung, Dokumentation, Veröffentlichung und statistischen Auswertung von Daten und Informationen;
  • Unterstützung der Initiation einer Systementwicklung zur Dokumentation, Speicherung und Evaluation der Arbeitsergebnisse von NEXUD als Grundlage für statistische Analysen und Berichte.
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Konzepten zur Vernetzung internationaler Akteure auf dem Gebiet des Kulturgutschutzes insbesondere auf EU-Ebene.
  • Unterstützung bei der eventuellen wissenschaftlichen Erstbewertung zu archäologischem Kulturgut im Zusammenhang mit Ermittlungs-, Zoll-, Gerichts- oder Rückgabeverfahren;
  • Im Rahmen des Projekts eigenverantwortliche Bearbeitung von kleineren Projektaufträgen und Aufgabenstellungen seitens der Projektleitung.


Wir erwarten:

  • Abgeschlossenes Studium (mindestens Bachelor) im Bereich der Kulturwissenschaften, vorzugsweise im Bereich Archäologie / Altertumswissenschaften oder abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachwirt/in, Verwaltungslehrgag II (oder vergleichbare Qualifikation);
  • Sehr gute MS-Office-Kenntnisse (insbesondere Excel);
  • Hohe Moderations- und Mediationskompetenz sowie Serviceorientierung, Flexibilität und Einsatzbereitschaft;
  • Teamfähigkeit sowie gute Umgangsformen, Kommunikationsgeschick und interkulturelle Kompetenz;
  • Hervorragende Deutschkenntnisse (Niveau C2), gute Englischkenntnisse (Niveau mind. B2);
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit.


Wünschenswert sind:

  • Erfahrung oder solide Kenntnisse im Bereich des Projektmanagements in öffentlichen Einrichtungen (möglichst in einer öffentlichen Institution im Kultur- oder Wissenschaftsbereich);
  • Erfahrung im Umgang mit den einschlägigen gesetzlichen Regelungen (insbesondere dem Kulturgutschutzgesetz).

 

Was Sie von uns erwarten können:

  • Eine abwechslungsreiche Aufgabenstellung in einem dynamischen Themenfeld;
  • Einblicke in den gemeinnützigen Stiftungssektor;
  • Einblicke in nationale und internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen den illegalen Handel mit Kulturgütern;
  • Eine Bezahlung nach TVÖD-Bund Entgeltgruppe 10;
  • Zusatzversorgung entsprechend VBL-West;
  • Die Möglichkeit, ein vergünstigtes VBB-Firmenticket zu erwerben.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Die Kulturstiftung der Länder begrüßt ausdrücklich Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten bietet die Stiftung familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Bitte senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, möglichst lückenlose Darstellung des Ausbildungs- und beruflichen Werdegangs, Zeugniskopien, Beschäftigungsnachweise sowie ggf. sonstige Nachweise) ausschließlich in elektronischer Form, in einer PDF-Datei mit einer max. Größe von 5 MB, bis zum 05.12.2021 an bewerbung@kulturstiftung.de.

Hinweis: Die Kulturstiftung der Länder wird voraussichtlich Mitte 2022 ihren Sitz in den Theaterbau des Schlosses Charlottenburg verlegen.

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Ablauf von 6 Monaten nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens gelöscht.