Vier Gemälde von Philipp Otto Runge

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall
20099 Hamburg

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 227.
Kategorie:
Land: Hamburg
Künstler: Runge; Otto

Beschreibung

Die Hamburger Kunsthalle besitzt die weltweit größte Sammlung von Werken Philipp Otto Runges (1777-1810), des Begründers der romantischen Kunst. Grundstock dieser Sammlung sind sieben Bilder, die aus dem Nachlaß Runges stammen und sich seit 1913 als Leihgaben seiner Erben im Museum befinden. Zu den Spitzenstücken zählt eine der originellsten Erfindungen der deutschen Romantik: die Lehrstunde der Nachtigall von 1804/1805. Angeregt von einem Gedicht Klopstocks, hat Runge in diesem universalen Schlüsselwerk Malerei, Musik und Poesie inhaltlich zusammengeführt, wobei er das Gemälde durch die Aufteilung von innerem Bild und als Relief gemalter Einfassung um eine zusätzliche Dimension erweiterte. Die Farbgebung folgt seiner sich damals herausbildenden Farbtheorie, die zur zentralen Leistung seines Denkens und Schaffens werden sollte. Die Züge der personifizierten Nachtigall rühren von denen seiner jungen Gattin Pauline her und machen das allegorische Bildwerk damit zugleich zu einem Zeugnis der Liebe. Ein weiteres herausragendes Gemälde ist das Selbstbildnis im blauen Rock von 1805. Gehören die vier erhaltenen Selbstportraits des Malers ohnehin schon zu den einprägsamsten Leistungen der deutschen Kunst im 19. Jahrhundert, so ist das Selbstbildnis im blauen Rock auch noch das anspruchsvollste. Denn Runge beschränkt sich nicht auf die Darstellung seines Kopfes, sondern will in der gespannten Körperhaltung auch als Denker erscheinen. Zugleich sind die Hände kraftvoll durchgebildet und verweisen auf das gestalterische Geschick des frühverstorbenen Künstlers, der dem Betrachter mit ruhigem Blick in die Augen schaut.
Der Hansestadt Hamburg gelang es, mit Hilfe der Kulturstiftung der Länder, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Hermann Reemtsma Stiftung, einen fünfzigprozentigen Miteigentumsanteil am Nachlaß Runges zu erwerben und damit den dauerhaften Verbleib der Bilder in der Hamburger Kunsthalle sicherzustellen. Die Hamburger Kunsthalle ist in der glücklichen Lage, neben den Werken Philipp Otto Runges auch eine bedeutende Sammlung von Gemälden Caspar David Friedrichs zu präsentieren. Die Bilder dieser beiden wichtigsten Maler der deutschen Romantik machen seit rund einem Jahrhundert das Herz der Sammlung aus und werden auch in Zukunft die Hamburger Kunsthalle zu einem einmaligen Anziehungspunkt für das Publikum machen.