Joseph Beuys, Werke aus der Sammlung Ulbricht

15,00 

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 255 (2003).
Kategorie:
Jahr: 2004
Künstler: Beuys; Joseph
Gattung: Installationen
Land: Nordrhein-Westfalen

Beschreibung

Zu Lebzeiten von Joseph Beuys erwarb die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen kein einziges Werk des Düsseldorfer Künstlers. Siebzehn Jahre nach dessen Tod aber erhält das Museum mit der Beuys-Sammlung Ulbricht einen umfangreichen Werkkomplex und steigt dadurch mit einem Schlag in die oberste Riege der internationalen Beuys-Sammlungen auf.Der Literaturwissenschaftler Günter Ulbricht (1926-1992) kam als Inhaber einer Werbeagentur zu Vermögen und widmete sich in späteren Jahren ganz der Kunst. Seit den 1960er Jahren baute er eine Sammlung mit Werken zeitgenössischer Düsseldorfer Künstler auf. Ulbrichts besonders Interesse galt dabei Joseph Beuys, der nicht zuletzt durch seine Plastiken aus Filz und Fett zur provozierendsten und umstrittensten Künstlerpersönlichkeit der deutschen Nachkriegszeit geworden war. Im Lauf der Zeit trug der Sammler einen repräsentativen, 58 Arbeiten umfassenden Querschnitt des Schaffens von Joseph Beuys zusammen, mit dem er freundschaftlich verbunden war. Das beeindruckende Konvolut von Zeichnungen, Ölfarben, Collagen und Aquarellen aus der Zeit von 1944 bis 1983 wird erweitert durch die Objektensembles Alarm I und Alarm II von 1983 und gekrönt von den großen, längst berühmt gewordenen Arbeiten Konzertflügeljom von 1969, fat up to this level I von 1972, Das Ende des 20. Jahrhunderts von 1983 und Nasse Wäsche Jungfrau I von 1985. Nachdem die Sammlung Ulbricht auf Wunsch ihres Besitzers bereits seit mehreren Jahren als Leihgabe in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zu sehen war, gelang es mit Hilfe der Kulturstiftung der Länder, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Sparkassen, der Westdeutschen Landesbank sowie der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen, die Sammlung von den Erben zu erwerben und damit einen der letzten großen Beuys-Komplexe in Privatbesitz für die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zu sichern. Die Sammlung Ulbricht, längst zu einem festen Bestandteil der Identität des Düsseldorfer Museums geworden, bleibt damit als Ganzes für die Öffentlichkeit erhalten.