Henry van de Velde: Die Sammlung Reuter

15,00 

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Klassik Stiftung Weimar
Burgplatz 4
99423 Weimar

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 399 (2021).
Kategorien: ,
Schlagwörter: 2021, Kunstgewerbe
Land: Thüringen
Künstler: van de Velde; Henry

Beschreibung

1863 wurde Henry van de Velde in Antwerpen geboren. Ursprünglich in der Malerei ausgebildet, wandte er sich nach einer künstlerischen Krise um 1890 der angewandten Kunst zu und etablierte sich in den Folgejahren als Architekt und Designer von Innenausstattung, Möbeln, Keramik, Schmuck, Porzellan und Silberarbeiten. 1902 zog van de Velde nach Weimar und wurde künstlerischer Berater von Handwerk und Industrie im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Sechs Jahre später gründete er die Großherzoglich-Sächsische Kunstgewerbeschule Weimar. Bereits 1915 schlug van de Velde den noch jungen Architekten Walter Gropius als seinen Nachfolger für das Amt des Direktors der Kunstgewerbeschule vor. Gropius begründete mit dem Staatlichen Bauhaus Weimar eine heute weltweit bekannte Institution.

Van de Velde schuf bis zu seinem Tod (Zürich, 1957) ein beeindruckendes Gesamtwerk. Mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung und dem Land Thüringen erwarb die Klassik Stiftung Weimar 2017 die Sammlung Helmut Reuter. Die herausragende Kollektion umfasst 287 Entwürfe des Künstlers van de Velde, darunter einzigartige Möbel, Porzellane, Schmuckstücke und Besteckserien. Mit der Erwerbung ergänzt die Klassik Stiftung Weimar ihre van de Velde-Sammlung um bedeutende Frühwerke und kann damit sein künstlerisches Schaffen umfassend einem breiten Publikum vermitteln.

Teile der Sammlung Reuter stammen aus dem Nachlass des Industriellen Herbert Esche (1874-1962). Als erster Bauherr in Deutschland beauftragte er van de Velde für seine Villa in Chemnitz (1902). In den Vorjahren hatte van de Velde bereits dessen Wohnung eingerichtet. Das wertvollste und älteste Möbelstück der Sammlung ist ein Schreibtisch, den van de Velde für seinen Freund Dr. Hubert Clerckx entworfen hatte (1897).

Dr. Thomas Föhl, Sonderbeauftragter des damaligen Präsidenten der Klassik Stiftung Weimar, schrieb im Patrimonia-Band 399 über die Geschichte der van de Velde-Sammlung in Weimar und erstellte eine Chronik des Lebens van de Veldes. Ergänzend verfasste Sabine Walter, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Museen der Klassik Stiftung Weimar, den Katalog mit Informationen über die Objekte aus der Sammlung Reuter – Mobiliar, Keramik und Arbeiten aus Metall.