Die Bibliothek der Grafen von der Schulenburg

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Lessingplatz 1
38304 Wolfenbüttel

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 86 (1994).
Kategorie:
Jahr: 1994
Gattung: Literatur
Land: Niedersachsen

Beschreibung

Die Bibliothek der Grafen von der Schulenburg umfaßt 5.139 Bände gedruckter Bücher, dazu kommen 31 Faszikel Handschriften des 16. bis 19. Jahrhunderts zu Angelegenheiten der Familiengeschichte, 30 Karten und Pläne sowie ca. 100 Stiche und Abbildungen. Die Sammlung spiegelt die geistigen Interessen einer einflußreichen Adelsfamilie der Mark Brandenburg wider. Die Anfänge der Bibliothek reichen über Daniel und Werner v.d. Schulenburg, die während ihrer Studienreise in Italien Bücher kauften, in die Zeit des Humanismus zurück.Die eigentliche Substanz schuf Graf Johann Matthias v.d. Schulenburg (1661 – 1747), der seit 1715 im Dienst der Republik Venedig stand und durch die Verteidigung Korfus gegen die Türken (1716) militärischen Ruhm erwarb. Seine Bibliothek umfaßte allein 2.385 Bände vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Die Werke sind überwiegend in französischer Sprache geschrieben; aber auch fast alle der 368 aus der betreffenden Zeit in Italien publizierten Titel, die vorhanden sind, hat Johann Matthias gekauft. Wichtige Disziplinen sind Geschichte und Archäologie der Antike, Kriegswissenschaft, Mathematik, Theologie und Philosophie, französische und italienische Literatur sowie Staatsrecht und Politik. Durch Johann Matthias‘ Intentionen ist die Bibliothek stark von der italienischen und französischen Aufklärung geprägt worden, die die Traditionen des Humanismus, Neustoizismus und Skeptizismus mit aufgenommen hat.Neben seiner Sammlung bestand noch eine ‚Gutsbibliothek Hehlen‘ die den Buchbesitz der Familie Schulenburg-Hehlen aufnahm. Ihre Bücher stammen überwiegend aus der zweiten Hälfte des 18. und dem ersten Drittel des 19. Jahrhunderts. Größere zusammenhängende Bestände lassen sich einzelnen Familienmitgliedern zuweisen, deren Lektüreinteressen einerseits der juristischen Praxis und andererseits der Aufklärungsliteratur verpflichtet sind.Die Bibliothek der Grafen von der Schulenburg wurde mit Mitteln der Kulturstiftung der Länder, der Stiftung Niedersachsen, der Toto-Lotto Niedersachsen GmbH und des Landes Niedersachsen erworben.