30 Jahre Kulturstiftung der Länder

Die kulturpolitische Rolle der Kulturstiftung der Länder

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters betont die Rolle der Kulturstiftung der Länder in der Kulturpolitik als Vermittlerin zwischen Öffentlichkeit und Kunstmarkt und lobt die Leistungen der letzten 30 Jahre.

Die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien erinnert daran, dass „Kulturgüter keine Luxusgüter“ seien. „Kultur ist, was uns definiert – Kultur ist, was uns ausmacht“ betont Monika Grütters, genauso wie deren „existenzielle Rolle als Spiegel unserer Geschichte und Identität“. Die Kulturstiftung der Länder trage durch die zahlreichen Erwerbungsförderungen zur Sichtbarmachung von national bedeutsamen Kunst- und Kulturgütern bei. Als „wichtiges Organ des kooperativen Kultur-Föderalismus“ profiliere sich die Kulturstiftung der Länder immer wieder als starker Partner der Kulturpolitik. Ihre weitreichende Expertise, aber auch Verhandlungssicherheit auf politischer Ebene bewiesen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung in vielerlei Hinsicht.