Wechsel im Vorstand

Amtsantritt

Prof. Dr. Markus Hilgert tritt das Amt des Generalsekretärs der Kulturstiftung der Länder an. Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Prof. Dr. Frank Druffner steht er nun der 30-jährigen Institution vor.

Von der Museumsinsel in die Kulturstiftung der Länder: Am 1. Juni 2018 tritt Prof. Dr. Markus Hilgert, bisher Direktor des Vorderasiatischen Museums der Staatlichen Museen Berlin, das Amt des Generalsekretärs der Kulturstiftung der Länder an. Als Nachfolger von Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, die vergangenen Sommer ins Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen berufen wurde, steht er nun der seit 1988 tätigen Stiftung vor. Die Führung der laufenden Geschäfte, das Vorbereiten der Beschlüsse für den Stiftungsrat und deren Ausführung werden fortan u. a. zu den Kernbereichen seiner Tätigkeit gehören.

Prof. Dr. Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder © Götz Schleser
Prof. Dr. Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder © Götz Schleser

Der renommierte Altorientalist begann seine wissenschaftliche Ausbildung auf breiter Basis. Altorientalistik, Semitistik, Vergleichende Religionswissenschaft und Vorderasiatische Archäologie studierte Markus Hilgert von 1990 bis 1996 an den Universitäten Marburg, München und Chicago. Nach der Promotion 1999 an der Universität Marburg habilitierte er sich nach fünfjähriger wissenschaftlicher Arbeit an der Universität Jena 2005. Internationalen Gast- und Vertretungsprofessuren folgte 2007 der Ruf an die Professur für Assyriologie an die Universität Heidelberg. Dort ist er – wie auch in Marburg und Berlin – bis heute als Honorarprofessor tätig. Als Nachfolger von Beate Salje übernahm er am 1. März 2014 die Leitung des Vorderasiatischen Museums auf der Berliner Museumsinsel. Am 7. Dezember 2017 ernannte ihn der Stiftungsrat der Kulturstiftung der Länder unter Vorsitz der ehemaligen Ministerpräsidentin des Saarlands Annegret Kramp-Karrenbauer zum Generalsekretär der Stiftung. In seinen vielfältigen Gremiumstätigkeiten setzt er sich insbesondere für den Erhalt kulturellen Erbes ein, beispielsweise als Mitglied des Expertenteams des „Emergency Safeguarding of the Syrian Cultural Heritage Project“ der UNESCO und als Gründungspräsident von „Blue Shield Deutschland“. Seit Februar 2017 ist er Vorsitzender des „Zukunftsrats Kleine Fächer“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Am 8. Juni 2018 wurde Hilgert in den Vorstand der Deutschen UNESCO-Kommission gewählt.