Ausstellungsförderung

Unterwasserarchäologie, Nagelkunst und textile Pracht

Von Schleswig bis Nürnberg, Essen bis Chemnitz – mit insgesamt rund 800.000 Euro fördert die Kulturstiftung der Länder elf bedeutende kunst- und kulturhistorische Ausstellungen in deutschen Museen.

Unter der Leitung seines Vorsitzenden, Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, hat der Stiftungsrat der Kulturstiftung der Länder u. a. beschlossen, elf bedeutende kunst- und kulturhistorische Ausstellungsvorhaben in Deutschland mit insgesamt rund 800.000 Euro zu unterstützen. Die 16 Länder stellen seit 2009 jährlich Mittel bereit, um über die Kulturstiftung der Länder wichtige Ausstellungsprojekte von überregionaler Ausstrahlung zu unterstützen.

Gefördert werden u.a. „UECKER“ – eine umfassende Ehrung zum 85. Geburtstag des Künstlers Günther Uecker durch die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf; „In Mode“ – barocke Haute Couture im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg; „Von Degen, Segeln und Kanonen“ – eine archäologische Schau zum 1715 gesunkenen Flaggschiff ‚Prinzessin Hedvig Sofia‘ im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf, Schleswig; „Der Schatten der Avantgarde“ – eine Würdigung künstlerischer Autodidakten zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Museum Folkwang, Essen (gemeinsam gefördert mit der Kulturstiftung des Bundes).