Das Sakramentar der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen

10,00 

Anschrift der geförderten Einrichtung:
Württembergische Landesbibliothek Stuttgart
Postfach 10 54 41
70047 Stuttgart

Artikelnummer: PATRIMONIA NR. 85 (1995).
Kategorie:
Jahr: 1995
Land: Baden-Württemberg
Gattung: Handschriften/Inkunabeln

Beschreibung

Für die beiden Landesbibliotheken Baden-Württembergs konnte die weltberühmte Handschriftensammlung der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen angekauft werden. Bei der Fürstenbergischen Hofbibliothek handelt es sich um den größten und wertvollsten bis dahin in privater Hand gewesenen Handschriftenbestand in Europa, der außerordentliche Bedeutung für die deutsche Kulturgeschichte und die internationale Forschung hat. Unter den insgesamt 1050 Handschriften in 1370 Bänden – allein 340 gehören dem Mittelalter an – befindet sich als Codex 191 das Prachtsakramentar aus dem 9. Jahrhundert: Anlage, Ausführung, Geschichte und Alter zeichnen es als ein rares Exemplar seiner Gattung aus. Die Handschrift enthält das Sacramentarium Gregorianum, also die römische Textversion des Sakramentars, die auf Befehl Karls des Großen im Frankenreich eingeführt wurde. Innerhalb der Textfamilie bildet der Donaueschinger Codex zusammen mit zwei weiteren Handschriften eine im Bodenseeraum beheimatete Untergruppe, deren engere Lokalisierung nach St. Gallen oder auf die Reichenau noch umstritten ist. Der Codex 191 wurde von zwei kalligraphisch geschulten Schreibern angefertigt. Die Zierbuchstaben sind mit roter Feder gezeichnet und üppig mit Tierköpfen, Fischen, Flechtbändern- und knoten, Rankenwerk und vegetabilen Ornamenten geschmückt. Alle größeren Ziermajuskeln und nahezu alle kleinen sind mit Gold gefüllt. Im Spätmittelalter gehörte der Codex zur Konstanzer Dombibliothek, wie an seinem Einband zu erkennen ist. Die Kulturstiftung der Länder und das Land Baden-Württemberg erwarben den Codex für die Württembergische Landesbibliothek.