Kulturelle Bildung

Kulturelle Bildung für kulturelle Vielfalt

„Kulturelle Bildung“ ist das Thema der diesjährigen Hauptversammlung der Deutschen UNESCO-Kommission, die vom 24. bis 25. Juni 2010 in der Zeche Zollern in Dortmund stattfindet. Bei der öffentlichen Veranstaltung am 24. Juni diskutieren Bildungs- und Kulturexperten, wie kulturelle Bildung dauerhaft wirken kann. Welche Relevanz die Ergebnisse der UNESCO-Weltkonferenz „Arts in Society – Education for Creativity“ für Deutschland haben, soll ebenfalls erörtert werden. Zur Eröffnung sprechen Birgit Jörder, Bürgermeisterin der Stadt Dortmund, und der Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission Walter Hirche. Durch die Veranstaltung führt Dr. Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission. Brecht Demeulenaere aus dem belgischen Flandern hält einen Einführungsvortrag über neue Erkenntnisse aus der Lernforschung.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion „Kulturelle Bildung für Kulturelle Vielfalt“ sind:

• Prof. Dr. Oliver Scheytt (Geschäftsführer, RUHR.2010 GmbH),
• Dr. Margarete Schweizer (Kinder zum Olymp!, Kulturstiftung der Länder),
• Lea Jaenicke (Studentin, Absolventin des Freiwilligen Sozialen Jahres Kultur 2006),
• Rüdiger Quast (Musiklehrer, UNESCO-Projektschule Gesamtschule Schinkel, Osnabrück),
• Prof. Dr. Eckart Liebau (UNESCO-Lehrstuhl für kulturelle Bildung, Universität Erlangen-Nürnberg) und
• Prof. Dr. Max Fuchs (Deutscher Kulturrat / Akademie Remscheid).

Die Deutsche UNESCO-Kommission teilte mit: „Kulturelle Bildung ist kein Luxus. Kunst, Musik oder Tanz fördern Fantasie und Kreativität. Kulturelle Bildung trägt zur Persönlichkeitsbildung bei. Wer aktiv mit Kultur umgeht, schult seine Urteilskraft und erweitert Horizonte. Es ist deshalb eine politische Herausforderung, allen die Möglichkeit zu geben, aktiv am kulturellen Leben teilzuhaben. ‚Kulturelle Bildung muss als Grundlage einer ausgewogenen kognitiven, emotionalen, ästhetischen und sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen begriffen werden‘, so die Abschlusserklärung der zweiten UNESCO-Weltkonferenz zur kulturellen Bildung, die vom 25. bis 28. Mai in Seoul stattfand.“