Junger Freundeskreis

Eine neue Generation

2011 gegründet, vergibt der Junge Freundeskreis u. a. Reisestipendien für Nachwuchskuratoren zur Messe Art Basel und er unterstützt innovative Museumsprojekte. Kunst- und kulturinteressierte Menschen im Alter von 20 bis 40 Jahren treffen sich zu spannenden Kunstreisen, sie treffen Kuratoren und Künstler zu Gesprächen und interessanten Ausstellungsführungen.

Dem Freundeskreis der Kulturstiftung der Länder ist es ein besonderes Anliegen, die junge Generation für die Arbeit und Ziele der Stiftung zu begeistern. Im Vordergrund steht der Gedanke, junge Leute dahingehend zu motivieren, sich für die deutsche Kulturlandschaft sowie für die Erhaltung ihrer Kulturgüter zu engagieren und diese langfristig zu fördern. Daher wurde im Frühjahr 2011 der Junge Freundeskreis ins Leben gerufen.

1/8

Im Jungen Freundeskreis kommen kunst- und kulturinteressierte junge Menschen zusammen, die durch ihre überregionalen Aktivitäten und Tätigkeiten in einem fruchtbaren Austausch mit weiteren Kulturengagierten aus der deutschen Museumslandschaft stehen. Der Junge Freundeskreis legt seinen Schwerpunkt auf die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses am Museum und hilft dort, wo den Museen die finanziellen Mittel und Kapazitäten fehlen. Ziel der Förderung ist die Weiterbildung junger Museumsmitarbeiter jeweils unter fachkundiger Begleitung. So werden jährlich Reisestipendien für junge Kuratoren zur Besichtigung der international bedeutenden Kunstmesse Art Basel vergeben sowie junge Kunsthistoriker und Restauratoren in Ausstellungs- und Restaurierungsvorhaben mit eingebunden. Weitere Projekte sollen gemeinsam entwickelt, geplant und umgesetzt werden.

Reisestipendien zur Art Basel

Seit 2011 vergibt der Junge Freundeskreis fünf Reisestipendien zur wichtigsten Messe für zeitgenössische Kunst, der Art Basel, an Volontäre in deutschen Museen. Zum Programm gehören sowohl Fachführungen durch Experten der zeitgenössischen Kunst, als auch der Besuch sogenannter Off-Messen und ein Gespräch mit der Kunstsammlerin und Art-Basel-Vorstandsmitglied Karen Boros. Zudem schrieb der Junge Freundeskreis 2013 unter seinen ehemaligen Art-Basel-Stipendiaten Mittel für die Umsetzung eines Museumsprojektes aus: Christina Landbrecht von der Berlinischen Galerie setzte sich mit der Installation „Chamber Music (Vestibule)“ von Ari Benjamin Meyers durch. Im Jahr 2014 gewann Susanne Kaufmann mit einer Performance von Pablo Bronstein in der Staatsgalerie Stuttgart den Volontärspreis.

 

Wenn Sie Interesse an einer Mitgliedschaft haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

Nora Landsberg
Assistentin des Freundeskreises
Tel +49 (0) 30 / 89 36 35-19
E-Mail