Erwerbungsförderung

Feininger zurück in Halle

Lyonel Feiningers Gemälde „Roter Turm I“ (1930) kehrt in die Moritzburg zurück – das verschollene Werk aus der berühmten Halle-Serie wurde für das Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt zurück erworben.

Lyonel Feininger, Roter Turm I, 1930
Lyonel Feininger, Roter Turm I, 1930

Mehr als 70 Jahre nach seiner Beschlagnahme in der Aktion „Entartete Kunst“ kehrt das Gemälde „Roter Turm I“ von Lyonel Feininger nach Halle in die Moritzburg zurück. Es gehört zur Serie der Halle-Bilder, die in elf Gemälden ein ebenso faszinierendes wie ungewöhnliches Portrait der Saalestadt festhält. Die Halle-Bilder sind mit der Moritzburg auf besondere Weise verbunden, denn der Torturm der Burg diente dem Künstler von 1929 bis 1931 als Atelier: Dort entstand die weltberühmte Serie, die seinerzeit geschlossen angekauft wurde.

Für Museumsdirektorin Katja Schneider ist diese Rückerwerbung „eine Sensation und eine einzigartige Stärkung der Sammlung der Stiftung Moritzburg“. Kehrt mit dem Gemälde doch eine Ikone der Museumsgeschichte nach Halle zurück. Jetzt sind alle drei Motive, die Feininger in dem Zyklus der Halle-Bilder festgehalten hat – die Marktkirche, der Dom und der Rote Turm – wieder im Museum vertreten. Zusammen mit den Gemälden „Marienkirche mit dem Pfeil“ (1930) und „Der Dom von Halle“ (1931) wird der „Rote Turm I“ als drittes Wahrzeichen der Stadt nun auf der sogenannten Feininger-Empore im neuen Erweiterungsbau der Moritzburg zu sehen sein.

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, den ‚Roten Turm I’ nach so langer Zeit den Bürgern und Besuchern Halles wieder an seinem Entstehungsort zeigen zu können. Für die Kulturstiftung der Länder sind – auch wenn wie in diesem Fall dafür lange und komplexe Verhandlungen nötig waren – gerade die Rückführungen von wertvollen Kunstwerken in ihre angestammten Sammlungen die schönsten Förderungen. Ein seltener Glücksfall“, sagte Isabel Pfeiffer-Poensgen, die Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder.

Die elf Gemälde der Halle-Serie gelten als Höhepunkte von Feiningers Wirken in Deutschland. Sie gehörten bis 1937 zum Bestand des Kunstmuseums in der Moritzburg, dann fielen sie der Aktion „Entartete Kunst“ zum Opfer, wurden beschlagnahmt und weiterverkauft. Nur zwei Gemälde konnten 1948 und 1957 in die Moritzburg zurückgeholt werden, eines wurde im Krieg zerstört, die anderen sieben zählen inzwischen zum Bestand renommierter deutscher Museen. In den 1950er Jahren wurden sieben offenbar absichtsvoll versteckte Kohlezeichnungen der Serie im Grafischen Kabinett der Moritzburg aufgefunden. 1995 konnte ein Skizzenbuch mit insgesamt 49 Naturnotizen und Kohleskizzen zu den Halle-Bildern aus dem Kunsthandel erworben werden. Damit kann die Genese der Bilder in der Dauerausstellung der Moritzburg von der ersten Skizze bis zum fertigen Gemälde eindrucksvoll nachvollzogen werden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte sich die Spur des Gemäldes „Roter Turm I“ verloren, es galt seitdem als verschollen, bis es im Frühjahr 2006 bei einer Auktion von Hauswedell & Nolte in Hamburg auftauchte. Die Rückführung des Gemäldes in die Moritzburg ist unter der Verhandlungsführung der Kulturstiftung der Länder vorbereitet worden. Nach langwierigen Verhandlungen konnte der Ankauf für die Stiftung Moritzburg erfolgreich abgeschlossen werden.

Der Rückerwerb wird durch die Kulturstiftung der Länder, die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Saalesparkasse, die Ernst von Siemens Kunststiftung, die zusätzlich die Vorfinanzierung sicherte, und das Land Sachsen-Anhalt ermöglicht.