Erwerbungsförderung

Dein alter Max

Die Kunstsammlungen Zwickau – Max-Pechstein-Museum erwerben ein umfangreiches Konvolut an Briefen und Postkarten von Max Pechstein mit Illustrationen des Expressionisten. Die Kulturstiftung der Länder unterstützte den Ankauf.

Dass Max Pechstein die moderne Kunst viel zu modern war und er den Pariser Salon des Indépendants nach einem Ausstellungsbesuch 1908 mit „ganz wahn­sinnigen Kopfschmerzen“ verließ, ist erstaunlich – galt doch die farbintensive Malerei des Brücke-Mitglieds bislang als maßgeblich inspiriert vom französischen Fau­vismus: Manch unbekannte Einblicke in das Leben und die Gedankenwelt Max Pechsteins (1881–1955) liefern die von den Kunstsammlungen Zwickau erwor­benen rund 120 Schriftstücke des Malers an den Suhler Künstler Alexander Gerbig (1878–1948). In der kostbaren Korrespondenz – das Zeugnis einer lebenslangen Freundschaft – berich­tet der Expressionist seinem heute fast vergessenen Künstler­kollegen kunst­histo­risch aufschlussreich unter an­derem von der ge­meinsamen Stu­dienzeit an der  Kunstgewerbeschule in Dresden, seinen Paris- und Italienreisen, dem Zerwürfnis mit der Künstlergruppe Brücke und seinem rasanten Aufstieg zum gefeierten Malerstar der Weimarer Republik.

Graphische Glanzlichter der Briefsammlung bilden die rund 30 Tusche- und Feder­zeichnungen, mit denen Pechstein seine Briefe und Postkarten würzt: Mit einem unverwechselbaren Gespür für die Ästhetik der Skizze illustriert er Gerbig das Gesehene, lässt den Suhler Künstlerkollegen mittels markant konturierter Vor­studien an der Entstehung neuer Bildideen teilhaben und vermittelt mit eindring­lichen Zeich­nungen seine dra­matischen Er­lebnisse als Soldat in den Kriegslagern und an der Front im Jahr 1916.

Die mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung und der Zwickauer Energieversorgung aus Privatbesitz erworbe­nen kre­a­­tiven Grüße des Maler-Rebellen vereinen sich in den Kunstsammlungen Zwi­ckau mit den Gerbig-Gegenbriefen und ergänzen zudem den dortigen Pechstein-Bestand: Die Sammlungen verfügen neben Gemälden und Graphiken Pechsteins über den größten Autographen-Schatz des Künstlers und festigen mit der um­fang­reichen Gerbig-Pechstein-Korrespondenz ihren Ruf als zentrale Forschungsstelle zum Werk des Expressionisten. Im neu eingerichteten Max-Pechstein-Mu­seum – mit dem die Kunstsammlungen den berühmtesten Sohn der Stadt ehren – wird eine Auswahl der Künstlerpost sowie von Gemälden und Graphiken der beiden Freun-de in der Ausstellung „Mein lieber Alex … Dein alter Max. Max Pechstein und Alexan­der Gerbig“ erstmalig präsentiert.

 

Kontaktdaten

Johannes Fellmann
Pressereferent
Tel +49 (0)30/89 36 35 29
jf@kulturstiftung.de

Kulturstiftung der Länder
Stiftung bürgerlichen Rechts
Lützowplatz 9
10785 Berlin
Tel +49 (0) 30 / 89 36 35 0
Fax +49 (0) 30 / 891 42 51

Pressekontakt: Dr. Petra Lewey, Leiterin Kunstsammlungen Zwickau – Max-Pechstein-Museum, Tel: 0375/83 45 10, E-Mail: Petra.Lewey(at)Zwickau.de

Pressebilder

Max Pechstein, Illustrierter Brief vom 18. März 1914 aus Berlin an Alexander Gerbid, Suhl; Kunstsammlungen Zwickau
© 2014: Pechstein - Hamburg/Tökendorf

Max Pechstein, Illustrierter Brief vom 18. März 1914 aus Berlin an Alexander Gerbid, Suhl; Kunstsammlungen Zwickau © 2014: Pechstein - Hamburg/Tökendorf

Download (3,8 MB)

Max Pechstein, Postkarte vom 28.2. 1909 aus Berlin an Alexander Gerbig, Dresden; Kunstsammlungen Zwickau
© 2014: Pechstein - Hamburg/Tökendorf

Max Pechstein, Postkarte vom 28.2. 1909 aus Berlin an Alexander Gerbig, Dresden; Kunstsammlungen Zwickau © 2014: Pechstein - Hamburg/Tökendorf

Download (1,0 MB)

Max Pechstein, Postkarte vom 15.2.1908 aus Paris an Alexander Gerbig, Dresden
© 2014: Pechstein - Hamburg/Tökendorf

Max Pechstein, Postkarte vom 15.2.1908 aus Paris an Alexander Gerbig, Dresden © 2014: Pechstein - Hamburg/Tökendorf

Download (1,0 MB)