Erwerbungsförderung

Der Schwarzkünstler vom Klotzenmoor

Das Gutenberg-Museum Mainz erwirbt das Werkarchiv des Buchkünstlers und Grafikers Otto Rohse und zeigt erste Werke in der Sonderausstellung „Otto Rohse – Das Werkarchiv. Kupferstiche, Holzstiche, Pressendrucke“ vom 4.12.2010 bis zum 27.2.2011. Die Kulturstiftung der Länder unterstützte den Ankauf.

Seine Kupferstiche kennen alle Deutschen – ihren Schöpfer, den Hamburger Gra­fi­ker, Typografen und Pressendrucker Otto Rohse, allerdings nur wenige. Der Künstler gestaltete über fast vier Jahrzehnte zahlreiche Briefmarken für die Deut­sche Post, so z. B. die bekannte Serie „Deutsche Bauwerke aus zwölf Jahr­hun­der­ten“. Rohse, der die schwierige Technik des Holz- und Kupferstichs autodidaktisch erlernte, grün­dete 1962 die „Otto Rohse Presse“, in der er bibliophile Kostbar­­kei­ten herausgab. Zahlreiche Holzstiche, Kupferstiche und Grafiken, 25 Pressen­drucke, über 400 Briefmarken­entwürfe und 75 Holzstich-Exlibris umfasst das Werk­archiv des Künstlers, das jetzt durch das Gutenberg-Museum Mainz mit Unter­stützung der Kulturstiftung der Länder, der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, der Stiftung der Landesbank Rheinland-Pfalz und der Stiftung Moses angekauft werden konnte. Damit sichert sich das Mainzer „Weltmuseum der Druck­kunst“ eine herausragende Sammlung moderner Buch- und Druckkunst eines der bekanntesten Buchkünstler Deutschlands der zweiten Hälfte des 20. Jahrhun­derts. Das Museum verfügt somit über einen hervor­ragenden Baustein, um seine Ausstellung zur Druckgeschichte um ein jüngstes Ka­pitel zu er­wei­tern. In der Sonderausstellung „Otto Rohse – Das Werkarchiv. Kupferstiche, Holzstiche, Pressendrucke“ zeigt das Museum vom 4.12.2010 bis zum 27.2.2011 nun einen ersten repräsentativen Querschnitt aus dem vielfältigen Schaffen Otto Rohses.

Otto Rohse, 1925 in Insterburg/Ostpreußen geboren, studierte ab 1943 an der Königsberger Kunstakademie, er setzte seine Studien nach Krieg und Gefangen-schaft an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg fort. Ab 1956 als frei­schaffender Künstler tätig, wirkte er 1960/61 als Leiter der Klasse für Typo­grafie und Buchgestaltung an der Werkkunstschule in Offenbach (heute Hochschule für Gestaltung), bevor er sich ab 1962 mit seinem Verlag „Otto Rohse Presse“ der Tradition der Buchkunst verschrieb und in künstlerisch wie handwerk­lich vollende­ter Einheit von Inhalt, Form und Gestaltung einzigartige bibliophile Kostbarkeiten gestaltete. 2002 ehrte die Stadt Mainz den Künstler mit dem Guten­berg-Preis. Seine Druckwerkstatt gab Rohse im Jahr 2003 an das Germa­nische Nationalmuseum in Nürnberg, die faszinierende Künstler­persönlichkeit Rohses ist nun im Gutenberg-Museum Mainz in seinem umfangreichen Werkarchiv zu entdecken.

Presse-/Fototermin: Freitag, 3. Dezember 2010, 12:30 Uhr, Gutenberg-Museum Mainz – Weltmuseum der Druckkunst, Liebfrauenplatz 5, 55116 Mainz

Pressebilder

Die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellten Abbildungen sind im Rahmen aktueller Berichterstattung in angemessener Weise kostenfrei reproduzierbar. Als Richtlinie für die Aktualität der Berichterstattung gilt ein Zeitraum von bis zu sechs Wochen vor und bis zu sechs Wochen nach der Veranstaltung bzw. dem Pressetermin. Hierbei sind die Copyright-Angaben zu übernehmen. Es ist untersagt, Urheberrechtshinweise und/oder sonstige Angaben in den Inhalten zu verändern und/oder zu beseitigen. Weitergehende Rechte an den Bildern sind mit den jeweiligen Urhebern bzw. Rechteinhabern zu klären.

Otto Rohse, Vor der alten Ziegelei (Oldenburger Landschaften), 1967/68
Foto: Martina Pipprich

Otto Rohse, Vor der alten Ziegelei (Oldenburger Landschaften), 1967/68 Foto: Martina Pipprich

Download (1,2 MB)

Otto Rohse, aus Herman Melville: Kikeriki, 1959
Foto: Gutenberg-Museum

Otto Rohse, aus Herman Melville: Kikeriki, 1959 Foto: Gutenberg-Museum

Download (0,3 MB)